Weltmeister der Effizienz

Nach 6.204 Kilometern durch Europa ist es vollbracht: comceptPLUS-Geschäftsführer Samuel Eckert und sein Team sind nun das effizienteste Gespann, welches mit einem E-Auto die Strecke vom Nordkapp bis hinunter nach Tarifa in Spanien bewältigt hat.

Mit einer Gesamt-Ladezeit ihres Tesla Model S von 8 Stunden, 18 Minuten und 41 Sekunden haben sie den bisherigen Weltrekord mithilfe einer auf Effizienz ausgelegten Strategie um knapp anderthalb Stunden unterboten.

„Zu Beginn lagen wir mit den bisherigen Rekordhaltern gleichauf,“ so Eckert. „Unsere Ladestrategie hat allerdings nach hinten heraus den doch deutlichen Unterschied gemacht. Spätestens als wir in Frankreich ankamen war uns bewusst, dass wir den derzeitigen Rekord wirklich gut einstellen können“. So waren Geschwindigkeiten, Ladestopps und Fahrverhalten von Anfang an minutiös durchgeplant. Doch nach rund 101 Stunden am Stück im Auto zahlte sich die akribische Planung aus: Am Donnerstagnachmittag jubeln die neuen Weltrekordler vor dem Rathaus in Tarifa, dem offiziellen Endpunkt der Reise laut Guinness-World-Record-Statuten.

Ein großer Dank gilt dabei allen Unterstützern des Rekords: Von den Sponsoren über die tatkräftige Hilfe vieler Freiweilliger, den Livestream-Zuschauern, den Facebook-Teilern und den Lunchpaket-Spendern. „Wir danken jedem Einzelnen für die Anteilnahme. Das hat uns unglaublich motiviert.“

Der neue Weltrekord wurde im Rahmen der ersten, von der comceptPLUS organisierten „Efficiency Tour“ erfahren. Bereits für das nächste Jahr gibt es zahlreiche Voranmeldungen für eine deutlich größer organisierte Tour mit mehreren E-Fahrzeugen und Teilnehmern gleichzeitig.

Alle Infos zur Efficiency Tour und den Hintergründen unter www.efficiency-tour.com.

Der offizielle Effizienz-Weltrekord: Efficiency-Tour 2017

Dieser geht nicht – wie man eingangs vielleicht vorschnell vermutet – an die Fahrtenplaner der Deutschen Bahn, sondern wird im Rahmen der „Efficiency Tour 2017“ quer durch Europa angefochten.

Dabei geht es um die kürzeste Ladezeit eines Elektroautos für die Strecke zwischen dem rauen Nordkapp als nördlichster Punkt Europas in Norwegen und dem sonnigen Tarifa in Spanien, dem südlichsten Punkt des europäischen Festlands.

Dieses ehrgeizige Ziel verfolgen die Tourpiloten in einem Tesla Elektroauto der Serie Model S unter Federführung von Samuel Eckert, Geschäftsführer der comceptPLUS Unternehmensberatung. „Wir haben dieses Event ins Leben gerufen, um nachdringlich zu betonen, wie ausschlaggebend heutzutage der Faktor Effizienz ist. Er ist heute schon der entscheidende Vorteil, der uns wirtschaftlich vom Wettbewerb divergiert,“ so Eckert. „In Zukunft wird diese Thematik immer wichtiger werden – nicht zuletzt im Hinblick auf die aktuelle Entwicklung in Sachen regenerativer Energie.“ Die Menschen für die Alltagstauglichkeit von elektrischen Fahrzeugen zu sensibilisieren sei laut Eckert „ein wunderbarer Effekt“, den er voll und ganz unterstütze. „Wir danken den zahlreichen Sponsoren, die wir für die Tour gewinnen konnten. Dass sich darunter viele unserer Kunden finden und sich gemeinsam mit uns in das Abenteuer Weltrekord stürzen, erfüllt mich mit besonderem Stolz“.

Der offizielle Guinness-World-Rekord-Versuch beginnt am 13.08.2017 um 07:00 Uhr am Nordkapp und verläuft über knapp 6.204 km durch sechs verschiedene Länder der EU. Als geschätzte Reisezeit sind insgesamt rund vier Tage anvisiert, die Eckert und sein Team gemeinsam auf der Strecke verbringen. Fahren Sie dieses Jahr noch alleine, gibt es bereits für das nächste Jahr zahlreiche Voranmeldungen für eine gemeinsame Wiederholung. Trotzdem wird auch schon dieses Mal der medial begleitete Zwischenstopp am Schloss der historischen Stadt Schwetzingen, Baden-Württemberg am 15.08.2017 ein ganz besonderes Highlight.

Unter dem Motto „join the ride“ kann jeder Interessierte der Tour online beiwohnen. Geplant sind neben persönlichen Einblicken und eindrucksvollen Bildern insbesondere Livestreams aus dem Auto und Live-GPS-Tracking. Viele weitere Informationen und Social-Media-Links rund um den Weltrekordversuch finden Sie auf der offiziellen Website unter efficiency-tour.com.

Damit Sie nicht aus allen Wolken fallen

Im Zuge der IP-Umstellung stehen derzeit viele Unternehmen vor der Frage, wie sie sich im Bereich Telefonie und Kommunikation in Kürze zukunftssicher aufstellen möchten. An einem Thema führt dabei heute kein Weg mehr vorbei: der Cloud.

(mehr …)

ISDN-Abschaltung 2018: Worum geht’s hier eigentlich?

Leise und unscheinbar kündigt sie sich an: Sieht man sich die aktuellen Laufzeiten neu beauftragter Telefonie-Produkte an, kann man erahnen, wie ernst es der Deutschen Telekom mit der ISDN Abschaltung 2018 ist: Die Laufzeit beträgt nunmehr drei Monate und garantiert der Telekom den (rechtlichen) Handlungsspielraum, den sie für ein Vorhaben dieser Größenordnung auch dringend benötigt.

(mehr …)

DECT – Lohnt das noch oder kann das weg?

Für viele unserer Kunden spielt der DECT- (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) Standard noch immer eine große Rolle – sei es für Erreichbarkeit im Warenlager, personalunabhängige Telefonstationen oder die Maximierung der Mobilität in weitläufigen Verkaufsräumen. Der Betrieb und die Integration von DECT-Basisstationen für den Aufbau eines komplexen, dichten Netzes sind auch im Rahmen der IP-Umstellung und der aufkommenden IP-Telefonanlagen möglich. Ist es deshalb aber auch die einzige Möglichkeit, Mitarbeiter im Haus mobil erreichbar zu machen?

(mehr …)

Virtuelle Telefonanlage besonders für KMU lohnenswert

Mit der nahenden IP-Umstellung im Jahr 2018 sieht sich die IT vieler Unternehmen mit der Umstrukturierung der bestehenden Telekommunikation konfrontiert. Sich schon jetzt intensiv mit der Umstellung zu beschäftigen, kann dem Unternehmen in der Folge viel Ärger, Ausfälle und vor allem Geld sparen, erklärt comceptPLUS-Geschäftsführer Samuel Eckert.

(mehr …)